Bronchitis

Diese unangenehme Erkrankung tritt in der kalten Jahreszeit leider relativ häufig auf und macht vielen Menschen das Leben schwer. Doch wie äußert sie sich und vor allem – was können wir dagegen tun?

Der Name verrät den Ort

Im Begriff „Bronchitis“ werden bereits die Bereiche beschrieben, die im Falle einer Erkrankung in Mitleidenschaft gezogen werden: unsere Bronchien. So bezeichnet man die luftleitenden Teile der Lunge, welche den Sauerstoff von der Luftröhre hin bis zu den Lungenbläschen befördern, wo schließlich der lebenswichtige Gasaustausch stattfindet. Bei einer Bronchitis kommt es zu einer Entzündung der Schleimhaut in den Bronchien, ausgelöst zumeist durch Viren, die manchmal im Zuge oder kurz nach einer Erkältung dorthin vordringen können. Im Gegensatz zur akuten Erkrankung gibt es auch die chronische Form. Dabei treten Entzündungen der Atemwege auf, die immer wiederkehren und mehrere Monate andauern können. Hier ist eine laufende medikamentöse Behandlung erforderlich, um die Entzündungen zu lindern und die betroffene Schleimhaut zu schützen. Als eine der Hauptursachen der chronischen Variante gilt übrigens das Rauchen.

Die typischen Symptome

Ein deutlicher Hinweis auf eine akute Bronchitis ist zunächst der charakteristische, trockene Reizhusten, der die Betroffenen quält. Nach einigen Tagen kann dieser dann in die sogenannte „produktive Phase“ übergehen, das heißt, es wird vermehrt Schleim produziert, den man abhusten muss. Die für die Erkrankung verantwortlichen Viren können sich zudem im übrigen Organismus ausbreiten, das Immunsystem wird auf den Plan gerufen, um stärkere Maßnahmen zu ergreifen, und es kommt zu einer stark erhöhten Körpertemperatur – dem Fieber. Dazu treten meist noch Schnupfen, Kopf-, Hals- und Gliederschmerzen auf, wodurch man sich allgemein krank fühlt und an einen normalen Tagesablauf nicht zu denken ist. Eine „normale“ Bronchitis dauert in etwa acht bis zehn Tage, wenn es nicht zu Komplikationen kommt. Es kann nämlich sein, dass Bakterien die Schwächung der Immunabwehr nutzen und sich ebenfalls auf den Weg in tiefere Lungenregionen machen. Der Auswurf ändert die Farbe, wird gelblich oder grünlich, Atemgeräusche sind zu vernehmen und manchmal tritt Luftnot auf. In diesen Fällen bitte unbedingt ärztlichen Rat einholen, da unter Umständen die Gefahr einer Lungenentzündung besteht!

Was kann man tun?

Eine akute Bronchitis verläuft zumeist komplikationslos. In erster Linie gilt es, sich zu schonen und ausreichend Flüssigkeit zuzuführen. Das ist deshalb so wichtig, weil die Lunge zum Abtransport von Krankheitserregern und abgestorbenen Zellen vermehrt Schleim produzieren muss, der dann leichter abgehustet werden kann. Neben vermehrtem Trinken kann man auf zahlreiche schleimlösende Präparate mit den Wirkstoffen N-Acetylcystein oder Ambroxol zurückgreifen, die dabei helfen, den Schleim zu verflüssigen. Diese erhalten Sie als Brausetabletten, Granulate oder in Form von Säften, Lösungen oder Kapseln in Ihrer Rat & Tat Apotheke.

Es gibt jedoch auch jede Menge Pflanzen und Kräuter, die von jeher bei diesen Beschwerden zum Einsatz kommen. So etwa Thymian, dem als wertvolles Küchen- und Heilkraut in dieser Ausgabe sogar ein eigener Artikel gewidmet ist. Er findet sich als Hauptbestandteil in einigen Eigenprodukten der Rat & Tat Apotheken, wie z. B. in ApoLife 34 Thymian plus-Kapseln oder dem ApoLife Kräutersirup.

Im Zuge einer Bronchitis besonders quälend ist der oft starke Hustenreiz. Da der Husten hier eigentlich eine wichtige Funktion erfüllt – der produktive Schleim wird aus dem Körper befördert, was die Infektabwehr unterstützt –, sollte man nicht rigoros auf Hustenstiller setzen. Machen die Hustenattacken in der Nacht das Schlafen unmöglich, stehen neben rezeptpflichtigen Präparaten einige natürliche Wege der Linderung zur Verfügung. Lutschtabletten und Säfte mit Eibisch oder Isländisch Moos sowie frei erhältliche Mittel, die das Hustenreizzentrum ansprechen, erhalten Sie in Ihrer Rat & Tat Apotheke. Sollten die Beschwerden länger andauern bzw. sich verstärken und mit Atembeschwerden, Atemnot, Husten von Blut, hohem Fieber oder verändertem Auswurf (gelb/grünlich) einhergehen bzw. falls Sie bereits unter Vorerkrankungen, wie Asthma oder COPD, leiden, bitte unbedingt ebenso zum Arzt!