Mundtrockenheit, Mundgeruch

Er ist sowohl unser wichtigstes Kommunikationsmittel als auch unverzichtbar zur Nahrungsaufnahme – der Mund. Grund genug, sich in dieser Ausgabe einmal mit den beiden häufigsten Problemen zu befassen, die in dieser Hinsicht auftreten können: Mundtrockenheit und Mundgeruch.

Mundtrockenheit

Das medizinisch „Xerostomie“ genannte Fehlen von Speichel kann unterschiedliche Ursachen haben. So etwa eine vermehrte Mundatmung – z. B. während der Nacht –, aber auch Stress, Angstzustände, Vitaminmangel, Diabetes und ein hohes Lebensalter. Bei den direkten äußeren Einflüssen sind das Rauchen, die Einnahme von Medikamenten oder Strahlentherapien wesentliche Gründe. Ist der Mund trocken, beeinflusst dies das Kauen, Schlucken, Sprechen und stört den Geschmackssinn sowie die natürliche Abwehr. Karies, Zahnfleischerkrankungen sowie Mundgeruch werden begünstigt und die gesamte Lebensqualität leidet.

Die Speichelproduktion

Um unseren Mund kontinuierlich mit Speichel zu versorgen, gibt es sechs große und unzählige kleine Drüsen in der Mundhöhle. Sie arbeiten zumeist unbemerkt, wenn der Kopf allerdings nach unten zeigt und der Mund geöffnet ist (etwa beim Zahnarzt), kann es passieren, dass beim Schlucken zugleich eine Mini-Fontäne ins Freie spritzt. Dann sieht man erst, wie viel Flüssigkeit hier eigentlich produziert wird. Bis zu 1,5 Liter sind es täglich, die wichtige Aufgaben erfüllen. Die primäre ist es, den Speisebrei für seinen weiteren Weg gleitfähig zu machen, doch der Speichel kann viel mehr. Er enthält Eiweiße, Enzyme und Antikörper, die zum einen Keime abwehren und zum anderen bereits mit der Aufspaltung der gekauten Nahrungsmittel beginnen.

Was hilft bei trockenem Mund?

Neben den allgemeinen Dingen, die sowieso beherzigt werden sollten (viel trinken, gut kauen, möglichst nicht rauchen), können Sie den Speichelfluss durch zuckerfreie Kaugummis und saure Zuckerl anregen. Des Weiteren gibt es spezielle Lutschtabletten (Aquamed) und Zahncremen (Bioxtra) sowie Gele, Spülungen und Sprays gegen Mundtrockenheit in Ihrer Rat & Tat Apotheke.

Mundgeruch

Die erste Ursache für diese unangenehmen Gerüche haben wir gerade ausführlich besprochen – den verminderten Speichelfluss und die daraus resultierende Mundtrockenheit. Doch Mundgeruch kann noch viele andere Gründe haben, wie z. B. Rauchen, Alkoholkonsum und den Genuss von intensiven Speisen (Knoblauch, Zwiebel), aber auch mangelnde Mundhygiene, schlechte Zähne oder Entzündungen der Mundschleimhaut und der Mandeln können dazu führen. Ist der Geruch zudem beim Ausatmen aus der Nase wahrnehmbar, liegen die Probleme möglicherweise in den Nebenhöhlen, dem Nasen-Rachen-Raum und der Lunge oder unter Umständen sogar im Magen (Übersäuerung). In diesem Fall spricht man von einer sogenannten „Halitosis“.

Was hilft bei Mundgeruch?

Einen wesentlichen Aspekt stellt hier die regelmäßige und sorgfältige Mundhygiene dar. Sind Zähneputzen oder das Reinigen der Zahnzwischenräume Fremdwörter, ist Mundgeruch praktisch vorprogrammiert. Als Ergänzung zu den Hygienemaßnahmen haben sich Lutschtabletten, wie z. B. Gum PerioBalance, hervorragend bewährt, welche dabei helfen, die bakterielle Balance des Mundes wiederherzustellen. In Ihrer Rat & Tat Apotheke gibt es noch viele weitere natürliche Präparate, mit denen man Mundgeruch beseitigen kann. Fragen Sie nach Chlorophyll-Dragees oder speziellen Mundsprays aus der Aromatherapie. Eine Mischung aus Aloe-Vera-Öl, Glycerin, Pfefferminzöl, Salbeiöl und Zitronenöl wirkt entzündungshemmend und ist herrlich erfrischend. Und ist der Grund ein übersäuerter Magen, empfehlen sich ApoLife 16 Säure-Basen Haushalt oder alternativ das ApoLife Basenpulver.

Ob Mundtrockenheit oder Mundgeruch – wichtig ist es, die genauen Gründe der Beschwerden zu eruieren und dann die geeigneten Maßnahmen dagegen zu treffen. Hier sind Ihre Rat & Tat Apothekerinnen und Apotheker eine perfekte Anlaufstelle, die Sie bei diesen Problemen nicht nur ebenso kompetent wie diskret beraten, sondern Ihnen auch die wirksamsten Produkte in bester Qualität zur Verfügung stellen können.